Sie wollen auf dem Laufenden bleiben?

Tragen Sie hier Ihre Email-Adresse ein:
Zurück

Thema des Monats

Vorsicht auf den Straßen: Maisernte

Gemessen am Volumen stellt die Maisernte eine große Herausforderung für Landwirte und Lohnunternehmen da. In einem begrenzten Zeitraum müssen große Futtermengen geerntet, transportiert und einsiliert werden (eingelagert). 

In normalen Jahren startet die Maisernte Ende September/Anfang Oktober und dauert meist vier Wochen. In dieser Zeit sieht man fast überall die großen Häckselwagen auf der Straße fahren. Sie können zwischen 40 und 50 cbm Erntegut aufnehmen und beeindrucken durch ihre Abmaße. Gezogen von Schleppern mit 150-250 PS und versehen mit breiten Reifen, benötigen sie viel Platz auf den Straßen. Die breiten Reifen sind notwendig damit die Gespanne auf den feuchten Flächen fahren können und nicht einsinken.

Zu den großen Abmessungen kommen im Herbst noch weitere Faktoren dazu: Nebel, früh einsetzende Dämmerung und Schmutz der vom Feld auf die Straßen gelangt. Darum sind alle Verkehrsteilnehmer speziell in ländlichen Gebieten aufgefordert, während dieser Zeit mit erhöhter Aufmerksamkeit unterwegs zu sein.

Die Landwirte und Lohnunternehmer versuchen durch viele Maßnahmen die Beeinträchtigungen für andere Verkehrsteilnehmer und Anwohner zu gering wie möglich zu halten.
Man verpflichtet sich in Ortsdurchfahrten die Geschwindigkeiten auf 30 km/h zu reduzieren. Verunreinigte Strecken werden durch Schilder abgesichert und maschinell gefegt. Bestimmte Straßen werden für die Durchfahrt gesperrt. Sofern die Witterung es zulässt verzichtet man darauf am Sonntag und in der Zeit von 22.00-06.00 Uhr zu ernten. Trotz aller Maßnahmen kann man aber nicht jede Beeinträchtigung komplett ausschließen.

Viele dieser Dinge sind auch in einem so genannten Fahrerknigge des Lohnunternehmerverbandes fixiert. Mit ihrer Unterschrift bestätigen die Fahrer all diese Punkte einzuhalten.

Die anderen Verkehrsteilnehmer können durch umsichtige Fahrweise ebenfalls dafür sorgen, dass es nicht zu gefährlichen Situationen oder gar Unfällen kommt. Dazu gehört es den Sicherheitsabstand einzuhalten, nicht um jeden Preis überholen und bei entgegenkommenden Fahrzeuge möglichst weit rechts zu fahren.

Wie so oft im Leben, ist vieles einfacher, wenn jeder etwas Rücksicht auf die Belange anderer nimmt.

Autor: Ralf Peter Dieck, Maschinenring Harburg e.V.

Ausblick auf das nächste Thema des Monats

Vorsicht auf den Straßen: Maisernte