Sie wollen auf dem Laufenden bleiben?

Tragen Sie hier Ihre Email-Adresse ein:
Zurück

Thema des Monats

Hofnachfolge? Nein Danke?

Wer will unter den heutigen Rahmenbedingungen noch Landwirt werden bzw. den Hof übernehmen? Die meisten Zeitungsartikel und fast jeder dritte TV-Bericht über Landwirtschaft sind bereits im Titel tendenziell negativ. 


Es gibt viele junge Hofnachfolger/Innen, für die es nicht selbstverständlich ist den Hof zu übernehmen. Hofnachfolge bedeutet, seinen Lebensunterhalt in der Landwirtschaft zu verdienen. Jedes Jahr werden im Landkreis Harburg ca. 20-30 landwirtschaftliche Betriebe von den Eltern an den Sohn oder an die Tochter übergeben. In anderen Fällen möchte die nächste Generation den Hof nicht weiterführen. Die Gründe dafür sind sehr verschieden. Gerade wenn die Kinder eine gute Ausbildung und etwas anderes kennengelernt haben kommen oft Zweifel. Aussagen wie: „Ich will nicht wie meine Eltern 7 Tage die Woche arbeiten. Ich möchte auch gerne mal verreisen und was von der Welt sehen“ kann man durchaus nachvollziehen.


Aber auch viele Eltern zweifeln, ob es richtig ist den Betrieb an die nächste Generation weiterzugeben. Gerade dann, wenn Sie sehen, was Sie selbst in der Landwirtschaft erlebt haben und wie die Landwirtschaft in der Öffentlichkeit gesehen wird. Viele stellen sich die Frage: „Wollen wir unserem Kind das antun?“. Längst ist daher die innerfamiliäre Übernahme eines landwirtschaftlichen Betriebs keine Selbstverständlichkeit mehr. Junge Menschen wandern aufgrund der unzureichenden Breitbandversorgung, Überalterung und mangelnden Infrastruktur zunehmend in die Ballungsgebiete ab.

Gerade in unserer Region südlich von Hamburg gibt es andere Möglichkeiten, um mehr Geld bei geregelten Arbeitszeiten zu verdienen. Erfreulicherweise gibt es aber andererseits viele junge Menschen, die nicht auf einem landwirtschaftlichen Betrieb aufgewachsen sind und den Beruf Landwirt lernen. Im Einzelfall und je nach finanziellen Vorstellungen des Abgebers kann so auch ein Quereinsteiger zum Hofübernehmer werden.

Es gibt unzählige Gründe, die für und gegen eine Hofnachfolge sprechen. Die heutigen und zukünftigen gesellschaftlichen Anforderungen an die „Ernährer“ der Zukunft sind hoch. Letztendlich muss jeder diese Frage für sich selbst ehrlich beantworten. Dies ist oftmals gar nicht so einfach; häufig sind unausgesprochene Erwartungen und Wünsche im Raum.

Und dabei ist Landwirtschaft doch ein solch vielfältiges Metier (Thema des Monats Dezember, https://landwirtschaft-harburg.de/vielseitige-landwirtschaft.php?id=40). Einige junge Betriebsleiter/Innen investieren bei der Hofübernahme kräftig, sei es in eine neue Lagerhalle, ein Stallgebäude oder in landwirtschaftliche Maschinen. Sie stellen sich der Herausforderung Landwirtschaft zu betreiben. Für sie ist Landwirt/-in trotz oder gerade wegen der Rahmenbedingungen der schönste Beruf der Welt!

Ausblick auf das nächste Thema des Monats

Wir werden spontan ein spannendes Thema finden!